Atomkraft – immer noch nicht Schluss?? 2011

Als Reaktion auf die massenhaften Proteste nach Fukushima will die Bundesregierung zwar 8 alte und besonders unsichere Reaktoren stilllegen, dafür aber die übrigen 9 Reaktoren länger laufen lassen. Die Aussage, dass ein früherer Ausstieg nicht möglich sei, ist durch keine wissenschaftlich-technische Untersuchung erwiesen, im Gegenteil, so belegen z.B. Untersuchungen von Greenpeace, dass ein Ausstieg bis spätestens 2015 möglich ist.
Für uns bedeutet es also weiterhin: Wir werden deshalb weiter auf der Straße gegen den Weiterbetrieb der AKW demonstrieren, auch weil die Risiken bis 2022 nicht kleiner werden, sondern in alternden Anlagen immer größer.
Der von Frau Merkel vorgestellte Ausstieg ist nicht unumkehrbar, sondern öffnet Tür und Tor für eine spätere Revision der jetzigen Beschlüsse. Mindestens bis 2022 sind wir tagtäglich der Gefahr eines weiteren Super-Gaus und wachsenden Bergen von Atommüll ausgesetzt.

Am Pfingstsonntag, 12. Juni wird es daher die nächste Demonstration am AKW Brokdorf geben. Dies ist eine Auftaktveranstaltung zu einer Blockadewoche, mit der in Brokdorf die  Revisionsarbeiten, die für den Weiterbetrieb des Kraftwerks notwendig sind, behindert werden sollen. Gleichzeitig wird zum Ende des Moratoriums damit deutlich, dass wir auch weiterhin  den Sofortausstieg aus der Atomkraft fordern.

Weitere Infos unter:  

 https://www.x-tausendmalquer.de/

Für Mitfahrgelegenheiten usw. aus der Region gibt es unter 05341 90 01 94 (ggf. AB) weitere Infos und unter www.ag-schacht-konrad.de