Archiv für die Kategorie 'Archiv'

02. Jan 2012


Große Teilnahme an der ersten Mahnwache in 2012

Veröffentlicht um 23:16 Uhr unter Archiv

 

110 Bürger und Bürgerinnen nahmen an der ersten Montagsmahnwache am 2. Januar  im neuen Jahr teil. Neben der Unterschriftensammlung für die sofortige Ablösung  von Umweltminister Sander richtete sich die Kritik gegen Umweltminister Norbert Röttgen, der bisher weder die Asse besucht  noch zu den jüngsten Medienberichterstattungen Stellung bezogen hat. Die nächste Mahnwache findet am Montag, 6. Februar um 18.00 in der Fußgängerzone vor Seeliger statt.

01. Jan 2012


Silvester am Asse-Schacht

Veröffentlicht um 15:32 Uhr unter Archiv

Die Asse bringt es an den Tag…Unter diesem Motto hatte aufpASSEN e.V. zur Demo an der Schachtanlage ASSE 2 am Silvester- Nachmittag aufgerufen. Und mehr als 500 Menschen hatten sich trotz bevorstehender Silvesterfeier und nasskaltem Wetter auf den Weg zur ASSE gemacht.

Die Berichterstattung um die Weihnachtstage  hatte viele Einwohner im Braunschweiger Land aufgeschreckt  und motiviert, am letzten Tag des Jahres der Forderung, endlich mit der Rückholung anzufangen, Nachdruck zu verleihen.

Sambattac aus Braunschweig sorgte wie bei vielen anderen Demos  für gute Stimmung vor dem Tor der Schachtanlage. Vier Aktivisten von Robin Wood gelangten unbemerkt auf das Werksgelände und erklettern unter großem Beifall der Anwesenden den Förderturm. Oben angekommen entrollten sie ein riesiges Transparent mit dem Aufdruck: „Auslaufmodell Asse. Rückholung sofort. Raus kommt es – so oder so“. Robin Wood Aktivisten wieder mit festem Boden unter den Füßen

Alle Redner bekräftigten die Forderung, dass die Menschen in der Region es nicht hinnehmen werden, dass interessierte Kräfte in den beteiligten Behörden immer wieder versuchen, die Rückholung  zu torpedieren. Weiterlesen »

27. Dez 2011


Kein sicherer Verschluss der Asse möglich! – Rückholung des Atommülls ohne Alternative

Veröffentlicht um 20:14 Uhr unter Archiv

 

Es gibt keinen „sicheren Verschluss“ der Asse und damit auch keinen Schutz vor dem Austritt von Radioaktivität, wenn der Atommüll im Berg bleibt. Bereits wenige Jahre nach einer Vollverfüllung können solch hohe Drücke entstehen, dass kontaminierte, giftige und nur wenig verdünnte Lösungen und Gase in die Biosphäre ausgepresst werden. Deswegen muss die Rückholung des Atommülls zügig und sorgfältig angegangen werden.

Die Bürgerinitiativen kritisieren seit langem das zögerliche Herangehen an die Vorarbeiten für die Rückholung des Atommülls aus der Asse. Weiterlesen »

26. Dez 2011


Auftaktdemo zum Erörterungstermin zu Morsleben Samstag, 15.10. Magdeburg

Veröffentlicht um 20:54 Uhr unter Archiv

        

Zum Auftakt des Erörterungsverfahrens wird am Samstag, 15.10. um fünf nach 12 Uhr ab Hauptbahnhof Magdeburg eine Demonstration stattfinden. Weiterlesen »

23. Dez 2011


Silvester am Schacht

Veröffentlicht um 23:44 Uhr unter Archiv

Wir lassen es krachen!

 „aufpASSEn e.V.“  lädt zum traditionellen Silvestertreffen an der Asse ein am Samstag, 31.Dez. 2011 

16-18.00 Uhr vor der Schachtanlage Asse II

mit:
Redebeiträgen –  Feuertonne –  Kürbissuppe –  Kinderpunsch –  Glühwein ……
 unter dem Motto:

Endlich mit der Rückholung anfangen!

23. Dez 2011


Langfristige Sicherheit nur durch Bergung des Atommülls!

Veröffentlicht um 23:20 Uhr unter Archiv

Der  ASSE II Koordinationskreis nimmt zu der aktuellen politischen Diskussion um die Asse in seiner Presseerklärung vom 23.12. 2011  wie folgt Stellung.

Politische Manöver der Flutungs-Befürworter schaden den Menschen in der Region

Die Veröffentlichung des politisch motivierten Vermerks aus dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) ist nur eine weitere Attacke von Flutungs-Befürwortern in BfS und Bundesumweltministerium (BMU) gegen die Rückholung des Atommülls aus der Asse.
Zudem ist der Vermerk vom 25.11. überholt: auf der Sitzung des Asse 2-Begleitgremiums am 2.12. hat der Präsident des BfS mitteilen lassen, dass das BfS nur das Verfahren und den Prozessablauf der Rückholung in Frage stellt, nicht jedoch das Ziel. Er hat damit bestätigt, dass die Rückholung die Schließungsmethode ist, die vom BfS weiter vorangetrieben wird, da nur durch sie eine gefährliche Kontamination der Region verhindert werden kann.
Seit Anfang des Jahres 2010 arbeitet das BMU unter Norbert Röttgen gegen die Rückholung. Das BMU hat die sog. Faktenerhebung erzwungen, das verzögert die Organisation der Rückholung um drei Jahre. Das Ministerium hat nicht einmal seine Fachbehörde, das BfS, in den Stand versetzt, die Rückholung in einem vernünftig und umfassend durchgeführten Projekt zu organisieren. Minister Röttgen hat bislang weder das Bergwerk besucht noch sich zur Rückholung bekannt. Weiterlesen »

08. Nov 2011


Der Narretei, Atommüll in Salzgitter lagern zu wollen, Einhalt gebieten!

Veröffentlicht um 20:57 Uhr unter Archiv

Am kommenden Freitag, am 11.11.11 und aus vielen gegebenen Anlässen lädt die Gruppe „Kanaldörfer gegen Konrad“ zur Fass-Nacht ein! Gegen die Narretei, Atommüll in Schacht KONRAD kippen zu wollen! Treffpunkt ist um 18:00 Uhr am Sportplatz in Salzgitter- Bleckenstedt. Wir ziehen mit Treckern und geschmückten Wagen samt „Elferrat“, Laternen, Fackeln und Atommüllfässern rauf zur geplanten Atomanlage Schacht Konrad. Dort steigen wir in die Bütt und proklamieren unseren Protest gegen die Berliner Atompolitik; auch ein riskantes Possenspiel wird kostümiert aufgeführt! Der Weg nach Bleckenstedt lohnt sich! Kommt alle und bringt Fässer, Fackeln, Laternen und anderes burleske Dinge mit! Ausklang an der Feuertonne bei Heißgetränken, Imbiss im Anschluss am Sportplatz in Bleckenstedt.

 


 

01. Nov 2011


Regionalkonferenz in SZ- Bleckenstedt

Veröffentlicht um 18:05 Uhr unter Archiv

Zur 5. Regionalkonferenz Grohnde lädt die Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad  alle Interessierten am Samstag, 5.11.  von 13.00 bis17.00 Uhr ins Konrad-Haus in Salzgitter-Bleckenstedt – Bleckenstedterstr. 14a – ein.
Seit dem Frühjahr 2011 treffen sich Gruppen und Menschen aus dem Bereich zwischen Bielefeld und Braunschweig und zwischen Göttingen und Celle in der Regionalkonferenz Grohnde. Ging es zunächst um die Vorbereitung der Aktion zum 25. Tschernobyl-Jahrestag Ostermontag am AKW Grohnde, so geht es jetzt darum, den Weiterbetrieb des AKW Grohnde (bis 2021) zu verhindern und grundsätzlich um die Vernetzung der Anti-AKW-Arbeit. Einladung

31. Okt 2011


Konrad-Seminar 12.11.

Veröffentlicht um 18:15 Uhr unter Archiv

Am Samstag, 12.11. findet von 11.00 – 15.00 Uhr wieder ein Konrad-Seminar im Konrad-Haus in Salzgitter-Bleckenstedt, Bleckenstedterstr. 14a statt. Das Seminar richtet sich an alle, die

 in das Thema geplante Einlagerung von Atommüll in Schacht KONRAD inhaltlich einsteigen wollen,

 ihr Wissen über Schacht KONRAD auffrischen wollen,

 über die aktuellen Entwicklungen bei Schacht KONRAD informiert werden wollen. Flyer

25. Okt 2011


Strahlenalarm – Strahlenschutz, Grenzwerte und Überwachung

Veröffentlicht um 21:44 Uhr unter Archiv

 Wie weit ist auf die Überwachung von kerntechnischen Anlagen Verlass?

Zu diesen höchst strittigen Fragen werden am Mittwoch, dem 9. November, Udo Sorgatz von ROBIN WOOD und die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg in Braunschweig umfassend informieren und die Schwachstellen und Probleme im Strahlenschutz aufzeigen.
Fachleute streiten sich über die radioaktive Belastung und die Einhaltung von Strahlenschutzwerten am Atommüll-Zwischenlager Gorleben. Dennoch sollen Ende November erneut hochradioaktive CASTOR-Behälter dort eingelagert werden. Wolfgang Kallen von der Fachgruppe Radioaktivität der BI Lüchow-Dannenberg erläutert die Hintergründe. Die Vorsitzende der BI, Kerstin Rudek, informiert über die geplanten Proteste.
In Braunschweig-Thune arbeitet die Firma Eckert & Ziegler mit Atommüll und will dort unter anderem die „Entsorgung“ radioaktiver Abfälle aus dem einsturzbedrohten „Endlager“ Asse II betreiben. Die Firma am Rand der Großstadt Braunschweig Weiterlesen »

Seiten: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Next

« Aktuellere Einträge - Ältere Einträge »