Monatsarchiv für März 2013

10. Mrz 2013


Katastropheneinsatzplan am 9.3. in Groß Düngen

Veröffentlicht um 22:49 Uhr unter Archiv

20130309_9999_9

Schließen Sie die Türen und die Fenster dicht.                           
Vergessen Sie die anderen Öffnungen nicht.
Stellen Sie die Be- und Entlüftung ab.
Gehn Sie nicht mehr auf die Straße hinab.
Dann vermeiden Sie den Kontakt mit dem Tod,
der durch radioaktive Verseuchung droht.

Es besteht kein Grund zur Aufregung,
alle Maßnahmen zur Beseitigung
der Störung und ihrer Folgen sind schon im Gange –
bleiben Sie ruhig – es dauert nicht lange.

Dieses Lied von Gerd Schinkel  entstand in den 70er Jahren nach einer ernst gemeinten Vorlage aus dem Kernforschungszentrum Karlsruhe-Leopoldshafen und hat leider immer noch Gültigkeit. (http://gerdschinkel.jimdo.com/katastropheneinsatzplan/)  Es beeindruckte die Teilnehmer an der Dekontaminierungsstation in Groß Düngen. Diese wurde von den Weiterlesen »

06. Mrz 2013


Stell dir vor… Jodtabletten müssten eingenommen werden!

Veröffentlicht um 17:22 Uhr unter Archiv

421837_215784165230078_208444239_nStell Dir vor . . . .

 

Mit der Projektion eines Risses auf die Reaktorkuppel des AKW Grohnde haben wir am gestrigen Dienstag, dem 5. März um 19.00 Uhr  ein Katastrophen-Szenario begonnen, das zeigen soll, wie sich eine große Reaktorkatastrophe entwickeln kann. Bitte bleiben Sie ruhig …und lesen Sie hier weiter…….http://www.grohnde-kampagne.de/

03. Mrz 2013


2 Jahre Fukushima – Aktionskette ums AKW Grohnde

Veröffentlicht um 23:01 Uhr unter Archiv

Stell Dir vor…..

JMbiPM7OH84-tlsJWAbXUofWLmUSw1--LzYJokCctcw     ….. im Atomkraftwerk Grohnde findet eine Kernschmelze wie in Fukushima statt und es kommt über viele Tage zu einer vergleichbaren Freisetzung. Das Bundesamt für Strahlenschutz hat festgestellt, dass in einem solchen Fall noch in 170 km Entfernung katastrophale Folgen auftreten. Die letzte Katastrophen-Schutzübung (10.11.2012) bezog sich auf gerade mal zwei Landkreise. Braunschweig liegt in Hauptwindrichtung ca. 80 km von Grohnde entfernt.
Glücklicherweise ist dies bisher nur fiktiv…anläßlich der bundesweiten Demonstrationen zum 2. Fukushima-Jahrestag übernimmt die BASA im Rahmen der Grohnde -Kampagne einen Aktionspunkt auf der 40 km Strecke rund ums AKW Grohnde und zwar in Groß Düngen/ Anreise per Bus 9.30 Sickte, 10.00 Wolfenbüttel.  Am Samstag 9.3. werden wir  dort eine Dekontaminierungsstation aufbauen und um 12.05 vor dem Einkaufszentrum NP, auf dem Fußweg an der B243/ Hildesheimerstr. / Kreuzung Wiedhof Einwohner und Einwohnerinnen auf erhöhte Strahlenwerte untersuchen und dekontaminieren. Vor dem Zelt mit den entsprechenden Einrichtungen werden  Menschen mit ihren wenigen Halbseligkeiten in einer langen Schlange stehen. In ihre Wohnungen können sie nicht mehr zurück. Wer sich spontan als Flüchtender mit oder ohne Koffer, in Hausschuhen, Bademantel, o. Arzt einreihen will, ist herzlich willkommen.