Monatsarchiv für Januar 2012

06. Jan 2012


11. März 2012 – LICHTERKETTE 2012 DURCHS BRAUNSCHWEIGER LAND

Veröffentlicht um 23:11 Uhr unter Archiv

Ein Jahr nach der Fukushima-Katastrophe soll es am 11. März Punkt 19.00 Uhr wieder eine Lichterkette quer durch die Region geben, die – wie schon 2009 – Atommüll-Brennpunkte im Braunschweiger Land verbindet. Drei Jahre nach der in unserer Region so erfolgreich verlaufenen Lichterkette gibt es erneut Anlass, deutlich zu machen, dass wir weiter aufpASSEn!

Bundes- und weltweit werden am Sonntag, 11.März, viele Aktionen und Veranstaltungen an die Reaktorkatastrophe von Fukushima erinnern und Konsequenzen einfordern. In Deutschland wird es z.B. an mehreren AKW-Standorten und an der Urananreicherungs­anlage Gronau große Veranstaltungen geben. Initiativen im Braunschweiger Land haben Anfang Januar beschlossen, angesichts der in Frage gestellten Rückholung des Atommülls aus der Asse wieder eine Lichterkette auf die Beine zu stellen. Weiterlesen »

05. Jan 2012


Asse II: Rückholung organisieren statt aussitzen!

Veröffentlicht um 19:41 Uhr unter Archiv

Auf der Pressekonferenz in Hannover am 3.1.2012 stellte der Asse 2-Koordinationskreis fest:

„Die Verantwortung für die Rückholung des Atommülls aus der Asse liegt bei Bundesumweltminister Norbert Röttgen. Herr Dr. Röttgen, bekennen Sie sich zur Rückholung! Nehmen Sie Ihre Führungsverantwortung für die Sanierung der Asse endlich wahr!“ Weiterlesen »

04. Jan 2012


Info-Veranstaltung der Asse II-Begleitgruppe

Veröffentlicht um 23:54 Uhr unter Archiv

Wie steht es um die Rückholung?

Die Veranstaltung am Montag, 9. Januar 2012  um 19 Uhr in der Lindenhalle in Wolfenbüttel Halberstädter Str. 1a, war bereits länger geplant und sollte Vorträge zu Kriterien der Faktenerhebung und zur Sicherheit beinhalten ( siehe Einladung als pdf). Durch die aktuellen Ereignisse wird es jetzt vor allem darum gehen, die Meinung des BfS zur Lage in der Asse zu erfahren und zu diskutieren, wie die Rückholung schneller vorangetrieben werden kann. Die Mitglieder des A2K im A2B bemühen sich, dass auf der Veranstaltung am Montag vor allem auch auf die  aktuellen Fragen eingegangen wird, die durch Veröffentlichung dieses Briefes ausgelöst wurden.

Es besteht die Möglichkeit, diese Veranstaltung per livestream im Internet zu verfolgen bzw. sich am folgenden Tag  die Aufzeichnung anzusehen und zwar unter AsseII.de.

04. Jan 2012


„Strahlenschutz und Risiken im Umgang mit radioaktiven Stoffen am Standort Thune“

Veröffentlicht um 21:39 Uhr unter Archiv

 

Am Mittwoch, 25.01. findet ab 18.30 im Großen Saal der Stadthalle Braunschweig ein Expertenhearing zum Thema „Risiken der Verarbeitung von umweltgefährdenden Stoffen, insbesondere strahlender Abfallstoffe in der Nähe von Wohngebieten am Standort Thune’ statt.

Die Stadtverwaltung und das staatliche Gewerbeaufsichtsamt Braunschweig wollen die Ergebnisse dieses Hearings als Entscheidungsgrundlage für die Bauantrag zur Erweiterung des Betriebsgeländes von Eckert&Ziegler nehmen. Daher ist eine große Öffentlichkeitsbeteiligung wünschenswert.

Bis zum 22.01. können Bürgerinnen und Bürger im Vorfeld per Kontaktformular Fragen an die Podiumsteilnehmer schicken. Diese sollen dann während der Veranstaltung beantwortet werden so die BISS (Bürgerinitiative Strahlenschutz).

 

Am 23.1. wird ab 20:15 Uhr auf N3 (NDR) in der Sendung „Markt“ ein NDR-Interview mit Thuner Anwohnern vom 06. Januar vor Eckert & Ziegler gesendet.

04. Jan 2012


ASSE-Durchblicke

Veröffentlicht um 21:17 Uhr unter Archiv

Hier gibt es die Asse-Durchblicke als download, die der Asse II-Koordinationskreis bisher herausgegegeben hat:

2. Ausgabe – Januar 2012

1. Ausgabe – September 2010

04. Jan 2012


Herr Röttgen, Sie sind verantwortlich: Atommüll-Bergung aus der Asse duldet kein Abwarten!

Veröffentlicht um 08:35 Uhr unter Archiv

Für den Asse II-Koordinationskreis fordert Andreas Riekeberg am 5.1.2012: „Das Bundesamt für Strahlenschutz soll die Option ‚Rückholung’ endlich umsetzen. Eine Faktenerhebung mit zweifelhaftem Erkenntniszuwachs darf dem nicht entgegenstehen! Die Überprüfung der verschiedenen Optionen ist bereits geschehen, durch den Optionenvergleich im Jahr 2009. Diese Phase ist abgeschlossen.“ Der Optionenvergleich hatte ergeben: der Verbleib des Atommülls in der Asse ist keine mögliche Option!  

Bundesumweltminister Röttgen hatte dazu gestern gegenüber der Braunschweiger Zeitung geäußert: „Das Bundesamt für Strahlenschutz hat die Rückholung der Abfälle für die langfristig sicherste Option erklärt und einen Fahrplan erstellt, um diese Option zu überprüfen.“ Doch diese Überprüfung unter der Bezeichnung „Faktenerhebung“ ist eine Auflage, die sein Ministerium dem Bundesamt erst gemacht hat. Genau dies hat die Organisierung der Rückhoung mittlerweile um zwei Jahre verzögert.  

Es kommt jetzt darauf an, wie der Atommüll geborgen werden kann und dass er geborgen wird. Dazu trägt eine vorgeschaltete Faktenerhebung wenig bei, Weiterlesen »

02. Jan 2012


Große Teilnahme an der ersten Mahnwache in 2012

Veröffentlicht um 23:16 Uhr unter Archiv

 

110 Bürger und Bürgerinnen nahmen an der ersten Montagsmahnwache am 2. Januar  im neuen Jahr teil. Neben der Unterschriftensammlung für die sofortige Ablösung  von Umweltminister Sander richtete sich die Kritik gegen Umweltminister Norbert Röttgen, der bisher weder die Asse besucht  noch zu den jüngsten Medienberichterstattungen Stellung bezogen hat. Die nächste Mahnwache findet am Montag, 6. Februar um 18.00 in der Fußgängerzone vor Seeliger statt.

01. Jan 2012


Silvester am Asse-Schacht

Veröffentlicht um 15:32 Uhr unter Archiv

Die Asse bringt es an den Tag…Unter diesem Motto hatte aufpASSEN e.V. zur Demo an der Schachtanlage ASSE 2 am Silvester- Nachmittag aufgerufen. Und mehr als 500 Menschen hatten sich trotz bevorstehender Silvesterfeier und nasskaltem Wetter auf den Weg zur ASSE gemacht.

Die Berichterstattung um die Weihnachtstage  hatte viele Einwohner im Braunschweiger Land aufgeschreckt  und motiviert, am letzten Tag des Jahres der Forderung, endlich mit der Rückholung anzufangen, Nachdruck zu verleihen.

Sambattac aus Braunschweig sorgte wie bei vielen anderen Demos  für gute Stimmung vor dem Tor der Schachtanlage. Vier Aktivisten von Robin Wood gelangten unbemerkt auf das Werksgelände und erklettern unter großem Beifall der Anwesenden den Förderturm. Oben angekommen entrollten sie ein riesiges Transparent mit dem Aufdruck: „Auslaufmodell Asse. Rückholung sofort. Raus kommt es – so oder so“. Robin Wood Aktivisten wieder mit festem Boden unter den Füßen

Alle Redner bekräftigten die Forderung, dass die Menschen in der Region es nicht hinnehmen werden, dass interessierte Kräfte in den beteiligten Behörden immer wieder versuchen, die Rückholung  zu torpedieren. Weiterlesen »