25. Okt 2011


Strahlenalarm – Strahlenschutz, Grenzwerte und Überwachung

Veröffentlicht um 21:44 Uhr unter Archiv

 Wie weit ist auf die Überwachung von kerntechnischen Anlagen Verlass?

Zu diesen höchst strittigen Fragen werden am Mittwoch, dem 9. November, Udo Sorgatz von ROBIN WOOD und die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg in Braunschweig umfassend informieren und die Schwachstellen und Probleme im Strahlenschutz aufzeigen.
Fachleute streiten sich über die radioaktive Belastung und die Einhaltung von Strahlenschutzwerten am Atommüll-Zwischenlager Gorleben. Dennoch sollen Ende November erneut hochradioaktive CASTOR-Behälter dort eingelagert werden. Wolfgang Kallen von der Fachgruppe Radioaktivität der BI Lüchow-Dannenberg erläutert die Hintergründe. Die Vorsitzende der BI, Kerstin Rudek, informiert über die geplanten Proteste.
In Braunschweig-Thune arbeitet die Firma Eckert & Ziegler mit Atommüll und will dort unter anderem die „Entsorgung“ radioaktiver Abfälle aus dem einsturzbedrohten „Endlager“ Asse II betreiben. Die Firma am Rand der Großstadt Braunschweig liegt in unmittelbarer Nähe zu Wohnbebauung, einer Grundschule und einem großen Gymnasium und weist erheblich höhere Strahlungsemissionen auf als viele Atomkraftwerke und das Zwischenlager in Gorleben. Die unabhängige Überwachung durch das NLWKN scheint ungeeignet, um die Bevölkerung im Falle eines Störfalls rechtzeitig zu warnen und weist zahlreiche systematische Mängel auf.Das Firmengelände wird regelmäßig von startenden und landenden Flugzeugen des nahen und kürzlich ausgebauten Flughafens Braunschweig-Wolfsburg überflogen und befindet sich im Bereich viel beflogener Luftverkehrskorridore.
Die Referenten stehen Ihnen selbstverständlich für Fragen zur Verfügung.
Eine Veranstaltung von: Anti-Atom Braunschweig, AG Schacht Konrad e.V., Anti-Atom-Referat des AStA der TU Braunschweig, Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg, Bürgerinitiative Strahlenschutz Wenden-Thune-Harxbüttel (BISS), ROBIN WOOD-Regionalgruppe Braunschweig
Informationsveranstaltung am
Mittwoch, 9.11.2011, 19:00 Uhr,Großer Saal der Brunsviga, Karlstraße 35, Braunschweig
 

 weitere Info als pdf.