21. Okt 2011


Das ist doch kein Atomausstieg! / Kampagne von urgewald

Veröffentlicht um 20:59 Uhr unter Archiv

Nur drei Monate nach dem „Atomausstiegs“- Beschluss will die Bundesregierung eine Milliardenbürgschaft für den Bau eines Atomkraftwerks in Brasilien übernehmen.

Schizophrener geht es nicht. Während die Hälfte unserer Atommeiler stillgelegt werden, soll das in den 70er Jahren geplante und vor Baubeginn bereits völlig veraltete brasilianische AKW Angra 3 mit deutscher Hilfe fertig gestellt werden. „Sobald es um Exportgeschäfte geht, schwinden die neugewonnen Einsichten in die Gefahren der Atomkraft. Stattdessen bereitet die Bundesregierung mit Hilfe unserer Steuergelder das nächste Fukushima vor,“ urteilt Heffa Schücking, Geschäftsführerin von urgewald. Noch ist die Bürgschaft jedoch nicht fix: Die Unterzeichnung des Bürgschaftsvertrags findet frühestens Januar 2012 statt.Deswegen sind jetzt massive Proteste angesagt. 130.000 Bürger und Bürgerinnen haben bereits die Petition „Stoppt Angra 3“ unterschrieben. Die Bundesregierung ignoriert jedoch ihre Stimmen. urgewald, Campact und attac rufen deshalb gemeinsam zu einer bundesweiten Aktionswoche vor den Parteibüros von CDU/CSU und FDP auf. Die Regierungsparteien müssen endlich merken, dass sie auch für die Unterstützung verantwortungsloser Atomauslandsgeschäfte zur Rechenschaft gezogen werden.